Deutsch

Jazzclub UNTERFAHRT
Einsteinstraße 42
81675 München
Club: +49 (0)89 448 27 94

Öffnungszeiten Mo. bis So.: 19.30 bis 1.00 Uhr
Konzertbeginn: 21.00 Uhr
U-Bahn Max-Weber-Platz (U4/U5)

Jun 2012

Programm Juli 2012

01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 |
Monatsprogramm | Heutiges Konzert

Di. 24.07. - Sa. 28.07. 21 Uhr

Max von Mosch Orchestra - berlin suite

Max von Mosch (comp, ts, cl), Christian Weidner (as), Gregor Bürger (bs, bcl, fagott), Andy Haderer (tp, flh), Matthias Schriefl (tp, flh, euph), Adrian Mears (tb, didgeridoo), Klaus Heidenreich (tb), Christian Elsässer (p), Robert Landfermann (b), Jonas Burgwinkel (dr)

Einen ganz besonderen Auftakt für die Sommerwochen in der Unterfahrt bietet das Max von Mosch Orchestra, eine zehnköpfige Band, deren Zusammensetzung man als geradezu repräsentativ für den jungen deutschen Jazz bezeichnen könnte. Bekannte Solisten wie der Berliner Saxofonist Christian Weidner oder der Kölner Trompeter Matthias Schriefl sind ebenso Teil des Orchesters wie die drei ECHO Preisträger, die sich hier zu einer energetischen Rhythmusgruppe formieren: Christian Elsässer, Robert Landfermann und Jonas Burgwinkel. Mit dem WDR Lead-Trompeter Andy Haderer und dem australischen Posaunisten Adrian Mears sind außerdem zwei internationale Stars mit an Bord. Schon oft haben Max von Mosch und seine Mitmusiker der Band max.bab das Publikum in einer ausverkauften Unterfahrt begeistert. Der beste Ort also für den aus München stammenden Saxofonisten, sein neues Projekt zum ersten Mal auch in Deutschland auf die Bühne zu bringen. Nachdem er im vergangenen Jahr sein erstes Album in orchestraler Besetzung veröffentlichte, auf dem bekannte New Yorker Musiker mitwirken, hat er nun das Repertoire erweitert und Stücke speziell für die Musiker dieser neuen Besetzung geschrieben. So entstanden Kompositionen wie die "Berlin Suite", inspiriert von seinem neuen Wohnort, ein halbstündiges Werk, "das von Jazz, Rock und klassischer Musik beeinflusst ist und dessen dramaturgischer Aufbau einige an Filmmusik erinnern wird". Der Saxofonist ist nicht nur ein erfahrener Instrumentalist, sondern, wie sein New Yorker Album beweist, auch ein Spezialist in Sachen Komposition und Orchestrierung. "Eine echte Delikatesse" von "verblüffendem Farben- und Nuancenreichtum" schreibt die Jazzthing. Kein Wunder, denn der 32-Jährige ist seit drei Jahren Doktorand für Komposition am New England Conservatory in Boston und hat sich in den letzten Jahren mit allen Facetten des Komponierens beschäftigt. Trotz aller Finesse steht jedoch immer die Expressivität und Emotionalität seiner Musik im Vordergrund. Wie Downbeat-Autor Jim Macnie schreibt: "Von Mosch and his team may have lots of ways to stimulate your heads, but they always try to satisfy our hearts". In Zusammenarbeit mit LOFT-Music und gefördert durch die Initiative Musik gGmbH.

Eintritt € 16,- / Mitglieder € 8,-

Website: http://www.maxvonmosch.de

 

Seitenanfang